Charlotte S. hat ihre Mütterkur in sehr guter Erinnerung

Charlotte S. hat vor 11 Jahren eine Mütterkur in der Klinik Maria am Meer auf Norderney gemacht. Ihr damaliger Alltag, geprägt von ständigem Stress und dem allgegenwärtigen Druck, alles zu schaffen und es auch allen recht machen zu müssen, insbesondere dem Arbeitgeber, hatte sie ausgelaugt und krank gemacht.

Eine Freundin empfahl ihr damals, eine Mütterkur zu machen. Charlotte S. hat sich daraufhin an eine der bundesweit 1.200 Beratungsstellen des Müttergenesungswerks gewandt und hat sich im Anschluss das notwendige Attest von ihrem Hausarzt ausstellen lassen. Es lief alles unproblematisch und sie bekam die Bewilligung zur Kurmaßnahme.

Die dreiwöchige Kur hat Charlotte S., wie sie sagt, wieder eingenordet und gesundheitlich und mental gestärkt. Dadurch sei sie wieder zur Besinnung gekommen. In der Klinik hat sie sich auf die Kurmaßnahme eingelassen und das ganzheitliche Angebot wahrgenommen: Entspannung, Ernährung, Fitness und auch Tipps zum Umgang mit Stress im Alltag. Sie hat viele Dinge für sich mitgenommen, zum Beispiel, sich Auszeiten zu nehmen und im Alltag einfach mal durchzuatmen. Sport ist nun ebenso wie gesunde Ernährung fester Bestandteil ihres Alltags. Noch heute trinkt sie die gleichen Teesorten wie während der Kur.

Woran sich Charlotte S. besonders gerne erinnert, obwohl sie sich selbst als nicht kirchlich bezeichnet, ist die Morgenandacht: besinnlich und einfach schön. Ins Schwärmen kommt sie noch heute beim Gedanken an das familiäre Umfeld in der Klinik und unter den Teilnehmerinnen: Sie fühlte sich unter Gleichgesinnten gut aufgehoben. Mit ihr zusammen in der Gruppe waren auch eine pflegende Angehörigen und eine andere Mutter ohne ihr Kind mit ähnlichen Herausforderungen. Zunächst durch Leidensdruck verbunden und zusammengeschweißt sind daraus Freundschafen entstanden, die zum Teil noch heute bestehen.

Durch ihren Aufenthalt in der Kurklinik auf Norderney hat Charlotte S. die Liebe zu dieser Insel entdeckt: Seither fährt sie jährlich einmal nach Norderney, um sich eine Auszeit zu gönnen, sich wieder einzunorden und gestärkt weitermachen zu können. Auch im Alltag versucht Charlotte S., immer mal wieder die Uhr aus dem Blick zu verlieren. Diese Kur hat ihr sehr viel gegeben und daher rät Charlotte S. den Frauen, die sich in der gleichen Situation befinden wie sie damals, zur Teilnahme an einer Kurmaßnahme.

Zurück Print Send

Ihre Ansprechpartnerin

Ihre Ansprechpartnerin Andrea Lockhoff

Andrea Lockhoff

Officemanagerin

Telefon: 030 33 00 290

lockhoff@muettergenesungswerk.de

Folgen Sie uns auf facebook!

facebook.com/muettergenesungswerk

 

Sie wollen uns unterstützen?

Um Müttern zu helfen, sind wir auf Ihre Spenden angewiesen. Schon 10 Euro helfen.