Internationaler Frauentag: Mangelnde Anerkennung macht Mütter krank

Rund ein Drittel aller Mütter leiden unter fehlender Wertschätzung. Neben ständigem Zeitdruck und der Doppelbelastung in Beruf und Familie macht Müttern heutzutage vor allem fehlende Wertschätzung ihrer familiären Leistungen zu schaffen. Rund ein Drittel der Frauen, die in einer vom Müttergenesungswerk (MGW) anerkannten Klinik eine Kur machen, führen mangelnde Anerkennung als Belastungsfaktor an.

Nach wie vor wird die meiste Haus- und Familienarbeit von Frauen erledigt – unabhängig vom Grad der Erwerbstätigkeit. Der Spagat zwischen dem traditionellen Rollenbild der fürsorglichen Mutter, dem Wunsch nach Gleichberechtigung und partnerschaftlich geteilter Haus- und Familienarbeit bringt viele Mütter an ihre Grenzen.

 

Anne Schilling, Geschäftsführerin des Müttergenesungswerks erklärt dazu: „Der Internationale Frauentag am 8. März erinnert jedes Jahr an die Ziele der Gleichberechtigung. Vieles hat sich verbessert in den vergangenen Jahrzehnten, doch klassische Haushaltsroutinen wie waschen, putzen, bügeln, einkaufen, Kinder zum Arzt bringen, den Kindergeburtstag organisieren und vieles mehr, ist immer noch Müttersache, auch wenn sie berufstätig sind. Mütter leisten noch immer wesentlich mehr unbezahlte Familienarbeit als Väter - für ihre Leistungen im Haushalt bekommen Männer laut Umfragen allerdings mehr Anerkennung. Die mangelnde Anerkennung der Haushalts- und Familienarbeiten führt jedoch zu einer Stressbelastung für Mütter und die kann langfristig zu physischen und psychischen Erkrankungen führen.“

 

Die fehlende Gleichberechtigung zwischen Männern und Frauen zeigt sich auch in der gesellschaftlichen Bedeutung unbezahlter Familien- und Sorgearbeit. „Trotz eines modernen Frauenbildes sind Mütter sehr hohen Erwartungen in Bezug auf Haushalt und Familie ausgesetzt. Selbst wenn sie durch die familienbezogene Arbeit krank werden, stehen sie noch unter Rechtfertigungsdruck. Studien zeigen jedoch, dass eine gleichberechtigte Verteilung von Haushalts- und Familienarbeit sich positiv auf die mütterliche Gesundheit auswirkt. Deshalb werden in den ganzheitlichen und gendersensiblen Kurmaßnahmen im Müttergenesungswerk auch gesellschaftliche Erwartungen und Rollenbilder thematisiert“, so Anne Schilling.

 

Über zwei Millionen Mütter sind kurbedürftig. Rund 50.000 Mütter und über 70.000 Kinder pro Jahr nehmen an einer Kurmaßnahme in den 76 anerkannten Kliniken des Müttergenesungswerks teil. Mütter können sich in einer der 1.300 wohnortnahen Beratungsstellen kostenlos beraten lassen. Seit 2013 bietet das MGW zudem auch Kurmaßnahmen für Väter und pflegende Angehörige an.

Zurück Print Send

Ihre Ansprechpartnerin

Ihre Ansprechpartnerin Andrea Lockhoff

Andrea Lockhoff

Officemanagerin

Telefon: 030 33 00 290

lockhoff@muettergenesungswerk.de

Folgen Sie uns auf facebook!

facebook.com/muettergenesungswerk

 

Sie wollen uns unterstützen?

Um Müttern zu helfen, sind wir auf Ihre Spenden angewiesen. Schon 10 Euro helfen.